Das Smartphone als Modem – mit Tethering unter Android und iOS mobil...

Das Smartphone als Modem – mit Tethering unter Android und iOS mobil surfen

780
0
TEILEN
mobil surfen

Die Möglichkeiten, mit dem Notebook oder anderen Geräten auf das Internet zuzugreifen, sind vielfältig: Neben der Verwendung von UMTS-Sticks und dem besonders daheim beliebten Router stellt aber auch das sogenannte Tethering eine praktische Möglichkeit dar: Dabei fungiert ein Smartphone als Modem und bietet anderen Geräten einen Internetzugang, was unter den Betriebssystemen Android und iOS problemlos und einfach möglich ist.

Die drei Wege unter Android

Läuft das Smartphone unter Android, kann das Tethering wahlweise über USB, Bluetooth oder WLAN erfolgen. Die Verbindung über USB ist dabei sehr simpel: Nachdem im Menüpunkt „Einstellungen“ unter „Drahtlos und Netzwerke“ das USB-Tethering aktiviert wird, müssen PC und Handy nur noch mit dem entsprechenden Kabel verbunden werden und der Internetzugang ist sofort gegeben.

Nur wenig komplizierter, erlaubt Android auch den drahtlosen Internetzugang via Bluetooth: Hierzu ist im Einstellungsmenü unter „Drahtlos und Netzwerke“ zunächst Bluetooth zu aktivieren und anschließend im selben Untermenü auch das Bluetooth-Tethering, das unter „Tethering und mobiler Hotspot“ zu finden ist. Ist Bluetooth auch am PC aktiviert, kann nun eine Verbindung zwischen den beiden Geräten hergestellt werden und der PC über das Smartphone ins Internet gehen.

Die dritte und bei Android ebenfalls recht unkompliziert durchführbare Methode stellt das WLAN-Tethering dar: Unter den Einstellungen bei „Drahtlos und Netzwerke“ sollte dazu im ersten Schritt WLAN aktiviert werden, wonach im Untermenü „Tethering und mobiler Hotspot“ der WLAN-Hotspot einzuschalten ist. Geschieht dies zum ersten Mal, muss im selben Untermenü eine Namensgebung des Hotspots sowie die Festlegung eines Passworts erfolgen. Anschließend sollte der neu eingerichtete Hotspot unter den WLAN-Netzwerken beim PC zu finden sein, woraufhin auch eine Verbindung erfolgen kann.

Ähnliche Flexibilität unter iOS

Wer ein iPhone oder iPad besitzt, kann sein Gerät ebenso über diese drei Wege als Modem verwenden. Beim USB-Tethering ist hier allerdings die Installation des Programms „iTunes“ auf dem PC erforderlich. Anschließend kann beim iOS-Gerät unter „Einstellungen – Mobiles Netz“ der persönliche Hotspot aktiviert und das Gerät per USB-Kabel mit dem PC verbunden werden – der Internetzugriff sollte nun möglich sein.

Beim Bluetooth-Tethering sollte auf die gleiche Weise der persönliche Hotspot des mobilen Gerätes eingeschaltet werden, wobei auch Bluetooth unter „Einstellungen“ sowie auf dem PC zu aktivieren ist – werden die Geräte nun gekoppelt, fungiert das iOS-Gerät als Modem. Zusätzlich benötigt das iOS-Gerät einen Namen, über den es auffindbar ist; dieser kann unter „Einstellungen – Allgemein – Info – Name“ vergeben werden.

Den bereits vergebenen Namen vorausgesetzt, erlaubt iOS auch WLAN-Tethering: Nach dem Einschalten von WLAN unter „Einstellungen“ sowie der Aktivierung des persönlichen Hotspots erfolgt die Vergabe eines WLAN-Namens unter „WLAN-Kennwort“, woraufhin der PC mit dem Netzwerk verbunden werden kann.

Was sollte besonders beachtet werden?

Da das Smartphone seinen für das Tethering benötigten Internetzugang über eine Internet-Flat erhält, die in aller Regel über ein begrenztes Datenvolumen verfügt, sollten Sie den Rahmen Ihres Volumens kennen und beim häufigen Tethering idealerweise eine Flatrate mit hohem Volumen buchen – www.deutschlandsim.de beispielsweise bietet Tarife mit bis zu zehn Gigabyte an.

Fazit

Sie haben sowohl bei iOS als auch bei Android die Möglichkeit, Ihr Smartphone ohne großen Aufwand als Modem zu verwenden, um einem PC beispielsweise über USB-Kabel, Bluetooth oder WLAN einen Internetzugang zu ermöglichen. Allerdings ist es einerseits ratsam, aufgrund des meist begrenzten Datenvolumens verantwortungsbewusst mit diesem umzugehen, andererseits bei häufigem Tethering eine Flatrate mit entsprechend hohem Datenvolumen zu buchen.

Foto: Geralt/www.pixabay.com

 

KEINE KOMMENTARE

SCHREIBEN SIE UNS

*