Start Technik Freies WLAN – So surfen Sie sicher unterwegs

Freies WLAN – So surfen Sie sicher unterwegs

778
0
TEILEN
sicheres WLAN
freies WLAN
Freies WLAN Aufkleber

Öffentliches, freies WLAN breitet sich aus und ist begehrt. Immer mehr Cafés, Geschäfte und Institutionen bieten Ihren Kunden gratis Zugang ins Netz, Reisende achten schon beim Buchen des Hotelzimmers auf freies WLAN und Fahrgäste im ICE können es mittlerweile auch nutzen. Dies schont die eigene Datenflat und macht mobiles Surfen im Internet immer bequemer und einfacher. Damit des auch sicher ist, sollten User einiges beachten.

Welche Risiken birgt das öffentliche Wireless-LAN

Ein hohes Maß an Sicherheit kostet dem Betreiber des Netzwerkes Geld, da der Nutzer meist einen kostenlosen Zugang erwartet, sind öffentlichen WLAN-Zugänge relativ unsicher.

Gelegenheit macht Diebe, diese alte Weisheit gilt auch im Netz, wo schlecht gesicherte WLAN-Verbindungen oft Hacker anlocken. Diese könnten mitlesen, sensible Daten zum Beispiel von Kreditkarten und Bankkonten sowie Passwörter abgreifen oder schädliche Software wie Vieren und Trojaner verbreiten.

Besonders leicht haben es diese Kriminellen, wenn sich Nutzer bei dem Einloggen ins WLAN nicht identifizieren müssen. Netzwerke, die mit automatisch generierte Passwörter funktionieren, sind etwas sicherer. Welche Gefahren Datenschützer durch Funknetze auf Wireless-LAN-Basis sehen, hat der Datenschutzbeauftragte der freien Hansestadt Bremen beschrieben.

Freies WLAN – Sicheres Surfen im freien Netz

Jeder Nutzer kann selbst zu seiner Sicherheit im freien WLAN beitragen und möglichst keine wichtigen Daten in diesen Netzwerken übertragen. Smartphon-Apps für Onlinebanking und E-Mails gelten als etwas sicherer, um die betreffenden Internetseiten anzusteuern. Dennoch sollten, laut Experten, damit keine vertraulichen Daten übermittelt werden. Dies gilt auch für Seiten, die mit dem Kürzel „https://“ verschlüsselt sind. Zwar ist in diesen Fällen das Hacken schwerer aber nicht unmöglich.

Als sicherste Variante gilt momentan das „Virtuelle Private Netzwerk“, erkennbar an dem Kürzel VPN. Es lässt sich auf dem Smartphone mit Apps wie Freedom und F-Secure einrichten; Browser für Laptop und Handy können mit einem entsprechenden Plugin nachgerüstet werden. Mit dieser Technik werden die Daten zwischen dem Gerät und der Internetadresse auch innerhalb des öffentlichen WLAN verschlüsselt übertragen.

Foto: © mooshny / www.fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here